Indians verhindern Hackl-No-Hitter und holen Split
17/06/2024 2 Min. Lesezeit

Indians verhindern Hackl-No-Hitter und holen Split

Mit einem Single im neunten Inning zerschlug Ferdinand Obed die Hoffnungen von Metrostars-Pitcher Mo Hackl auf einen „No-No“. Dennoch setzt es zunächst eine klare Niederlage für die Vorarlberger. Durch einen Sieg im zweiten Game gelingt den Indians gegen die Tabellenführer aber zumindest ein Split.

Beinahe hätte das erste Spiel des Double Headers der Vienna Metrostars bei den Dornbirn Indians den Weg in die Geschichtsbücher gefunden. 8.1 Innings lang hielt Moritz Hackl, der Starting-Pitcher der Wiener, die Vorarlberger bei keinem einzigen Hit (6 BB). Schlussendlich zerschlug Ferdinand Obed mit einem Single durch die Mitte doch noch die „No-Hitter“-Träume von Hackl und den Metrostars. Der bislang letzte „No-No“ gelang Wanderers-Pitcher Peter Reyes vor fast genau zwei Jahren, am 3. Juli 2022 – damals gegen die Metrostars.

„Ich habe mir vor dem letzten Inning gedacht, dass es gegen Squires, Obed und Theiner schwierig werden könnte. Ferdi hat dann einen Fastball zu viel bekommen“, sagte Hackl im Post-Game-Interview bei baseballsoftball.tv.

Das erste Spiel endete hinter der dominanten Performance des Starters schlussendlich 10:0 für die Wiener. Die Gäste gingen im vierten Inning mit 4:0 in Führung, legten im sechsten Spielabschnitt nach und sorgten im achten (3) und neunten (2) mit weiteren Runs für klare Verhältnisse.

Randy Cuentas Castro steht Hackl um nichts nach

Der Baseball-Tag im Ländle verkam dann im zweiten Spiel des „Double-Headers“ endgültig zu einer Pitching-Show. Bei den Indians bekam Randy Cuentas Castro den Ball – und der Star-Import der Vorarlberger sollte einmal mehr ordentlich abliefern.

Der Kolumbianer absolvierte neuerlich ein Complete Game und füllte die Strike Zone in neun Innings ganz ordentlich an. 88 Strikes bei 126 Pitches (10 K) standen schlussendlich zu Buche. Dementsprechend schwer war es für die Metrostars, Runs aufs Scoreboard zu bringen. Ein knappes Spiel wurde es dennoch, denn auch der Pitching-Staff der Gäste, angeführt von Josh Topper machte keinen schlechten Job.

Im sechsten Inning gelangen Mo Hackl ein Two-RBI-Single und der vorrübergehende 2:2-Ausgleich. Nach dem „Stretch“ entschieden die Indians – begünstigt durch einen Walk und einen Throwing Error – dann die Begegnung und stellten auf 4:2.

„Wir lieben es, Randy bei uns zu haben. Er macht es für unseren Gegner schwer, gegen ihn zu hitten“, findet Spielertrainer Kyle Kush lobende Worte für Cuentas Castro. Auch Hackl unterstreicht: „Randy ist ein starker Werfer und hatte uns gut unter Kontrolle.“ Mit dem Split sind beide Seiten zufrieden, auch weil sie im Regular-Season-Finish aus dem Playoff-Picture kaum noch zu verdrängen sein dürften.